Gaechinger Cantorey © hs
Gaechinger Cantorey
Abonnement Stuttgart

Bruckner und Hindemith

Stuttgart, Liederhalle, Beethoven-Saal

Künstler

Chor der Gaechinger Cantorey, Instrumentalensemble, Hans-Christoph Rademann, Dirigent

Programm

Anton Bruckner
4 Graduale: Os justi WAB 30, Ave Maria WAB 6, Christus factus est WAB 11, Locus iste WAB 23

Paul Hindemith
Apparebit repentina dies

Anton Bruckner
Messe Nr. 2 e-Moll

Einführung

18.15 Uhr mit Dr. Henning Bey

Kurzbeschreibung

Zum Abschluss der Saison präsentiert sich der Chor der Gaechinger Cantorey mit einem von Akademieleiter Hans-Christoph Rademann maßgeschneiderten Programm. Es verbindet Chorkompositionen von Anton Bruckner und Paul Hindemith: Werke, die sich in Duktus und Melodik altkirchlichen Traditionen verpflichtet sahen und den gregorianischen Kirchengesang zum Vorbild nahmen. Bruckner schrieb 1869 das Graduale »Locus iste« für vierstimmigen Chor a cappella mit der Messe in e-Moll für achtstimmigen Chor und Blasensemble anlässlich der Einweihung der Votivkapelle im Mariä-Empfängnis-Dom zu Linz. »Locus iste« zählt mit den zu anderen Anlässen entstandenen Gradualen »Os justi«, »Christus factus est« und »Ave Maria« zu den gehaltvollsten unbegleiteten Chorsätzen der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Paul Hindemiths »Apparebit repentina dies« passt perfekt zu diesen Werken. Für Chor und zehn Bläser gesetzt, basiert das 1947 entstandene, viersätzige Werk auf einer anonymen mittelalterlichen Dichtung und greift ebenfalls Elemente des gregorianischen Kirchengesangs auf. Für Bruckner wie für Hindemith verkörperten Chor- und A‑cappella-Gesang den Gipfel menschlicher Musizierkunst.

Brief description

At the end of the season the chorus of the Gaechinger Cantorey performs a specially-devised programme with Akademie Director Hans-Christoph Rademann. This combines choral works by Anton Bruckner and Paul Hindemith, works which owe much in terms of style and melody to old church traditions and take Gregorian chant as a model. In 1869 Bruckner wrote the gradual “Locus iste” for four-part unaccompanied choir plus the Mass in E minor for eight-part choir and wind ensemble for the consecration of the Votive Chapel in the Cathedral of the Immaculate Conception in Linz. Alongside the graduals “Os justi”, “Christus factus est” and “Ave Maria”, composed for other occasions, “Locus iste” is one of the richest unaccompanied choral settings from the second half of the 19th century. Paul Hindemith’s “Apparebit repentina dies” fits perfectly with these works. Scored for choir and ten wind instruments, this four-movement work, written in 1947, is based on an anonymous medieval poem and similarly draws on elements of Gregorian chant. For Bruckner and Hindemith alike, choral and unaccompanied singing embodied the peak of human music-making.


Mit besonderer Unterstützung von: