Joshua Ellicott © Jonathan Oakes
Joshua Ellicott
Abonnement Ludwigsburg

Acis and Galatea konzertant

Ludwigsburg, Residenzschloss, Schlosstheater

Künstler

Keri Fuge, Sopran (Galatea), Joshua Ellicott, Tenor (Acis), Benedikt Kristjánsson, Tenor (Damon), Andreas Wolf, Bass (Polyphemus), Gaechinger Cantorey, Hans-Christoph Rademann, Dirigent

Programm

Georg Friedrich Händel
Acis and Galatea HWV 49a (Cannons, 1718)

Kurzbeschreibung

Händels Masque Acis and Galatea, die von den Zeitgenossen als »a little opera« bezeichnet wurde, ist mit ihrer Bildhaftigkeit und klugen Dramaturgie tatsächlich eine Oper im Kleinen. Geschrieben 1718 für das Privatensemble des Duke of Chandos in Cannons, wo Händel zwischen 1717 und 1719 als »house composer« wirkte, passt es genau ins Schlosstheater im Residenzschloss Ludwigsburg. In dem Stück geht es um die Liebe zwischen der Nymphe Galatea und dem Schäfer Acis, die vom Riesen Polyphemus (der auch in Galatea verliebt ist) gestört wird. Am Schluss tötet Polyphemus Acis aus Eifersucht, doch Galatea verwandelt ihren verstorbenen Geliebten in eine sprudelnde Quelle und holt ihn so als Naturgott zurück in die arkadische Landschaft. Händels Musik ist wunderbar lebendig, voller Emotion, Humor und Ausgelassenheit. Darunter sind einige echte Hits wie das Duett »Happy we !« oder die Arie »Love sounds th‘alarm«: ein stimmungsvoller Saisonausklang im Sommer.

Brief description

Handel’s masque Acis and Galatea, described by contemporaries as “a little opera”, is in fact an opera in reduced form with its pictorial qualities and clever dramaturgy. Composed in 1718 for the private ensemble of the Duke of Chandos at Cannons, where Handel worked as “house composer” from 1717 to 1719, it fits perfectly in the Schlosstheater of the Royal Palace at Ludwigsburg. The piece is about the love between the nymph Galatea and the shepherd Acis, which is destroyed by the giant Polyphemus (who is also in love with Galatea). At the end Polyphemus kills Acis out of jealousy, but Galatea transforms her dead beloved into a fountain and thus brings him back into the Arcadian landscape as a deity of nature. Handel’s music is marvellously lively, full of emotion, humour and exuberance. It includes some real hits such as the duet “Happy we!” and the aria “Love sounds th’alarm”: an atmospheric end to the season in summer.


Mit besonderer Unterstützung von: